Kleiner „Sudetendeutscher Tag“ abgesagt

Aufgrund der Unsicherheiten, die mit der Pandemieentwicklung zusammenhängen, hat sich der geschäftsführende Bundesvorstand der Sudetendeutschen Landsmannschaft (SL) „schweren Herzens zu einer Absage des für Ende November geplanten sogenannten kleinen Sudetendeutschen Tages entschließen müssen“, wie der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe und SL-Bundesvorsitzende, Bernd Posselt, bekannt gab.

Die Landsmannschaft und die anderen sudetendeutschen Einrichtungen, nicht zuletzt das neue Sudetendeutsche Museum, das am 30. Oktober seine Pforten öffnen wird, seien aber intensiv tätig, um den Winter über ein attraktives Programm zu bieten. Vor allem die Sudetendeutsche Zeitung, so Posselt, werde speziell in diesen Monaten die Verbindung zwischen dem Sudetendeutschen Haus, der Wurzelheimat in den böhmischen Ländern, sowie der weit verstreut lebenden Sudetendeutschen Volksgruppe aufrechterhalten.